Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.

Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Bann, Pfalz

Keltische Menhire

Menhir1 SDer erste keltischer Menhir (auch als Hinkelstein bekannt) steht rechts am Weg zum Sportplatz. Er besteht aus graugelbem Sandstein und hat eine Höhe von ca. 120cm. Der Stein ist oben etwas verjüngt. Das Kreuz im oberen Drittel wurde erst weit nach seiner Entstehung eingemeiselt.
Der Entstehungszeitraum ist nicht genau bekannt. Es kann aber angenommen werden das er in der vorchristlichen Zeit erschaffen wurde. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus einer Gemarkungsbeschreibung aus dem Jahre 1732.
Der Menhir wurde Anfang 2000 wieder freigelegt. Zusätzlich wurde ein Hinweisschild sowie eine Bank aufgestellt.





Menhir2 SDer zweite Menhir steht nordöstlich vom Sportplatz, eigentlich bereits auf dem Gebiet der Kindsbacher Gemarkung. Vom unteren Sportplatz (Hartplatz) führt ein Weg direkt in den Wald hinein. Auf diesem Weg erreichen wir nach ca. 450m, vor einer langgezogenen Rechtskurve, einen nach links abbiegenden Weg. Wir biegen links ab und erreichen nach gut 100m einen nach rechts führenden Pfad mit einem roten Ahornblatt als Markierung. Auf diesem Pfad erreichen wir nach weiteren 100m unseren zweiten Menhir.
Der Menhir ist ca. 120cm hoch, 70cm breit, 40 cm dick und ist noch oben ganz leicht verjüngt, was nicht auf den ersten Blick zu erkennen ist. Es könnte sein dass der Stein ursprünglich höher gewesen ist. Wahrscheinlich hat dieser Stein, wie auch der erste, einen alten (wissenschaftlich gesicherten) Weg von Kaiserslautern über die spätere Sickinger Höhe nach Lothringen markiert oder diente als Kultstätte. Gut zu erkennen ist auch hier ein eingemeiseltes Kreuz, welches jedoch höchstwahrscheinlich während der Christianisierung dieses Heidenkultortes angefertigt wurde. Über den Entstehungszeitraum ist auch bei diesem zweiten Menhir leider nichts bekannt.